SCHRAUBER-TIPPS


Ein- und Umbau "Spritzschutz-Kotflügel"

 

Problem erkannt...

...Gefahr gebannt!

Mein neues Wilbers Fahrwerk, hat inzwischen seine ersten Bewährungsproben bestanden. Ob unbeladen oder mit Gepäck kürzlich ins Elsass, sofort stellte sich ein sicheres Feeling ein. Ich hatte im Stillen mit einer leichten Verschlechterung des Fahrkomforts gerechnet...Klar! Wenn die Maschine zusätzlich um 25cm höher gelegt wird, muss man Kompromisse eingehen...dachte ich!...doch ich sollte mich irren!

Es hatte den Anschein, als wollte sich die Maschine nicht vom Asphalt lösen!

Jedoch musste ich bald feststellen, das ich eines übersehen hatte: Mein neues Schätzchen lag völlig nackt und ungeschützt im Rahmen und jeder Stein und Dreckspritzer prasselte auf sie herein. Wenn da nichts passiert, hätte ich nicht lange etwas von dem neuen Fahrwerk. Die großen Ausrüster (z.B. Louis oder Touratech) bieten für das Problem etwas an, meine Antwort fand ich jedoch bei der Fa. Georg Götz GmbH in Tübingen (www.motorsportgoetz.com) und sie hieß "Spritzschutz-Kotflügel".

Götz lieferte schnell, doch beim Anhalten des Innenkotflügels stellte sich schnell heraus, dass dieser ohne Umbau nicht befestigt werden könnte.

Die Kofferhalter waren im Weg!

Der Spritzschutz-Kotflügel saß nicht bündig am Rahmen und hätte am Reifen gescheuert. Mit Trennschleifer, Eisensäge, feinem Schmirgelpapier und neuen Bohrlöchern wurde kurzerhand umgebaut und das Ergebnis überzeugt!

(Erläuterung in der Einzelbildbetrachtung!)


H-3 Birnen für die Micro-Flooter?...Wunderlich macht`s möglich!

...zum Shop auf das Bild gehen...

Es war schon fast wie ein Fluch, der auf den H-3 Birnen der Micro-Flooter lastete!...aber ich will ganz von vorne beginnen: Nachdem mir im letzten Jahr mal wieder jemand die Vorfahrt genommen hat, beschloss ich, etwas an meiner "Sichtbarkeit" zu ändern. Es gibt da viele Möglichkeiten, ich hatte mich für die Variante "Anbau Zusatzscheinwerfer"...auch zur besseren Ausleuchtung bei Dunkelheit...entschieden. Gesagt...getan...eine Regenphase im September wurde genutzt, die Micro-Flooter einzubauen. Kein Hexenwerk, aber leicht kniffelig, weil die Kabel unterm Tank durchgeführt und scheuerfrei verlegt werden müssen. Das Ergebnis hat überzeugt, nur die H-3 Birnen enwickelten sich zum Problem!

Wechselseitig ohne eine erkennbare Regel verabschiedeten sich die Birnen, manchmal am selben Tag der Tour. Nun war guter Rat in der Tat teuer! Nach vielen Versuchen und X Herstellern bin ich bei der HD Birne von "Wunderlich" gelandet. HD steht u.a. auch für eine gewisse Rüttelfestigkeit und das war des Rätsels Lösung.

Diese Birne erledigt ihren Job mehr als "gut"...ich fahre sie nun diese junge Saison schon über 2000km und es verabschiedet sich niemand mehr.

Vielen Dank "Wunderlich"!


Kartentasche für die GS...es gibt einfachere Dinge im Handel zu finden!

Wer eine Fernreise plant oder durchführt, ist immer gut beraten, sich nicht ausschließlich auf die treuen Dienste seines Navigationsgerätes zu verlassen. Technik kann versagen und nicht immer führt sie einen dort hin, wo man wirklich fahren kann und möchte! Eine Kartentasche, in der eine brauchbare Karte und vielleicht ein Roadbook mit Stationen und Notizen zu der Tour eingelegt werden können, kann ich nur empfehlen! Der Markt bietet da einiges in allen Preisklassen, jedoch meistens in Kombination mit einem Tankrucksack...aber gerade DEN wollte ich nicht. Nach langem Suchen bin ich nun endlich fündig geworden. Die Fa. POLO Motorrad und Sportswear GmbH bietet da eine wirklich preiswerte Variante an, die problemlos angebaut werden konnte. Bei dieser Kartentasche befinden sich auf der Rückseite verdeckte (wegen Kratzer!) Ösen und die Magnete sind mit einem Handgriff entfernt.  Da aufgrund des Tank-Materials keine Magnete halten, musste die "Rödelriemen"-Variante her, von der ich eigentlich kein Freund bin...das sollte sich aber ändern! In meinem Sammelsurium von Riemen, die sich so übers Jahr ansammeln, habe ich genau die Richtigen gefunden...ohne dass es "zusammengesucht" oder improvisiert ausschaut.

Zum Tanken kann man entweder den oberen Gurt ausklinken (...ist mir aber zu fummelig!)...ich habe an den fahrerseitigen Ösen zwei kleine Plastik Karabiner, wovon ich nur einen aushängen muss.

Wie sich das Ganze nun im rauen Alltag bewährt, bleibt spannend...ein Bericht folgt!

Wer Fragen zu Details hat, kann sich gerne bei mir melden!

(In der Einzelbildbetrachtung sind die Bilder kommentiert!)


Anbaubeispiel einer "Action-Cam" mit Ausrichtung nach HINTEN

...an der Haltestrebe des Koffer-Halters


Einbau- (und Umbau) der Koffer-Sicherung von Hepco & Becker

Das handelsübliche Modell von H&B passt wirklich überall!...nur mit dem Kofferträger meiner GS wollte es sich nicht anfreunden! Also war zunächst guter Rat teuer...

Wie auf den Fotos zu sehen ist, gab es ein "Abstimmungs-Problem" mit dem Kofferhalter bei der GS. Der eine Schenkel der Koffer-Sicherung war an einer Stelle zu lang und scheuerte am Kofferhalter, bzw. erreichte den Hauptträger gar nicht.

Wie man es von Hepco & Becker kennt, wurde sofort unkomplizierte Hilfe angeboten und dort hätte man den Kofferträger anpassen wollen, allerdings drängte die Zeit, weil eine Tour in den Norden Deutschlands (..."Auf den Spuren der Nordmänner) vor der Tür steht. Nach mehreren Nächten "drüber schlafen" und immer wieder Anhalten und Anpassen kristallisierte sich die Lösung heraus, die jeweiligen Schenkel abzuwinkeln...genau um den Wert, wie die Distanzhülse an der Koffersicherung ist. So wird zusätzliche Stabilität geschaffen, was nicht erreicht worden wäre, wenn man das überstehende Material einfach abgetrennt hätte.

(Detaillierte Kommentare in der Einzelbildbetrachtung)


Kleiner Aufwand...große Wirkung! Batteriewechsel bei der GS...

Trotz der sehr unterschiedlichen Meinungen, gehe ich nun mal den Weg ab von der guten, alten Säurebatterie zur GEL Batterie (siehe Online-Shop Fa. Louis). Ich bin sehr gespannt, wie sie sich bewähren wird, gerade mit Blick auf die Fernreisen, die anstehen (Erfahrungsbericht folgt)!?            

 

Ein Batteriewechsel stellt eigentlich keine großen, technischen Anforderungen an den Schrauber. Bei einem Motorrad ist das Ganze aber etwas hakeliger, weil einfach der Platz für die Batterie und damit auch der Platz zum Arbeiten sehr begrenzt ist!

Hier ein paar Tricks, die einem den Wechsel erleichtern...

Die Halte-Lasche, die die Batterie sicher an ihrem Platz hält, kann im Normalfall nach oben herausgenommen werden. In diesem Fall sind in einer Leer-Hülse jedoch Kabel für Zusatzverbraucher an ihr befestigt...daher einfach mit einem Kabelbinder am Rahmen fixieren. So kann sie nicht zurückfedern und ist "aus dem Weg"! Die Batterie aus dem Einbau-Schacht zu bekommen ist da schon schwieriger...das relativ große Gewicht und keinerlei Möglichkeit sie zu greifen, schafft Probleme!

Nein...hier nicht! Ganz einfach die Polschrauben wieder eindrehen und zwei Kabelbinder als "Haltegriffe" missbrauchen...Fertig!

Achtung!...Wichtig...!!

Immer erst den Plus-Pol anschließen beim Einbau! Erst wenn beide Polklemmen verschraubt sind, die Zündung einschalten und den KOMPLETTEN Selbsttest des Sythems abwarten. VOR dem Starten zweimal den Gasgriff betätigen, damit die Drosselklappenstellung korrigiert wird. Ansonsten kann der Motor unruhig laufen!

Uhr neu stellen...Fertig


...auch unterwegs immer mal wieder den festen Sitz der Koffer kontrollieren!...


Alte Schätze...oder was ein Umfaller einer GS mit Oldtimern zu tun hat!

Zu kurzer Seitenständer bei der 1200GS...wer eine GS hat, kennt auch dieses Problem nur zu gut! Wer noch keinen "Umfaller" hatte, tat sich zumindest schon schwer, bei abfallenden Gelände die GS in die Vertikale zu bekommen. Problematisch wird es bei Mitnahme von Gepäck und dem Verzurren auf Fähren, denn das Bordpersonal besteht darauf , dass das Motorrad auf dem Seitenständer abgestellt wird.

All diesen Problemen habe ich mich nun angenommen und meinen Seitenständer um 4cm verlängern lassen...mehr dazu demnächst mit Fotos!

Was das ganze nun mit Oldtimern zu tun hat?...mein Schrauber, der den Seitenständer umgebaut hat, restauriert alte Motorräder und hat mir heute einen kleinen Einblick in seine Schatzkiste erlaubt!

Viel Spaß beim Schauen und Entdecken...

"Alte Schätze"

05.02.2017